Lebenslauf

Alexander Gunther Friedrich
Exekutivsekretär der Vereinten Nationen a. D.  

1923

Geboren am 6. November 1923 in Alt-Lietzegöricke an der Oder bei Küstrin
Familie seit Generationen in der Forst- und Holzwirtschaft

1942 Abitur am Gymnasium in Wriezen bei Berlin.
1942-1945 3. PanzerGrenDivision, mehrmals verwundet und ausgezeichnet; zuletzt Oberleutnant beim Generalstab Nord.
1945-1950 Wirtschafts- und naturwissenschaftliches Studium: Dr. rer. nat., Universität Hamburg.
1950-1966

Praxis, Forschung und Lehre

Infrastruktur-, Bodennutzungs- und Wirtschaftsplanung (Land Use Policy and Industrialization) an der Bundesforschungsanstalt Hamburg-Reinbek und an den Universitäten Hamburg (Lehrauftrag 1953-58) und Oxford (Forschungsauftrag 1954) sowie in Übersee (Feldstudien und Entwicklungsprojekte); United Nations (FAO – UNESCO) Dekan und Professor; FAO-Missionschef, Monrovia (1959-61);

FAO-Sektionschef in Rom zum Aufbau von Forschungs- und Lehrinstituten in Entwicklungsländern (1961-66).

1966-1979

Entwicklungsdiplomatie und Umsetzung

United Nations Executive Secretary; Industry Cooperation Programme (ICP) in Rom, Genf und New York: Start des Globalisierungs-Prozesses im UN-System; Einführung des Begriffes „Joint Venture“ für Gemeinschafts-Unternehmen. (Alexander G. Friedrich and Valence E. Gale: Public-Private Partnership within the United Nations System. Now and Then. Bielefeld, Bertelsmann 2004).

1979-1994

Entwicklungspolitik

Nach dem aktiven internationalen Dienst eingeladen als Gründungsvorsitzender des Forums der Deutschen Stiftung für internationale Entwicklung (DSE) in der Villa Borsig, Berlin (1979-89) und

Berater der Kommission der Europäischen Union (EU) in der Karibischen Gemeinschaft (CARICOM) und in der Süd-ostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN) zur inter- und intraregionalen Zusammenarbeit (1989-94) .

 

Orden und Auszeichnungen:

u. a.: Eisernes Kreuz l, Klasse; Bundesverdienstkreuz l. Klasse; International Order of Merit (IOM) and ”Outstanding People of the 20th Century“ Award in honour of an Outstanding Contribution to International Cooperation and Development Diplomacy (Cambridge, England); ”Five Hundred Leaders of Influence“, Twentieth Century Achievement Award (Washington, D.C).

Verlag HERDER,  2016

Verlag HERDER, 2016